Foto von der Übersichtseite der Wordpress Plugins

WordPress-Plugins | Welche nutze ich?

Ein Vorteil von WordPress gegenüber anderen Content Management Systemen sind die vielen, oft auch kostenfreien Plugins. Für meine Installation habe ich aktuell keine kostenpflichtigen Plugins heruntergeladen. Um welche es sich dabei handelt, stelle ich in diesem Artikel vor.

Antispam Bee

Link: Antispam Bee

Auch wenn mein Blog noch nicht der großen Masse bekannt ist, die Spam-Bots kennen mich anscheinend schon. Glücklicherweise hatte ich Antispam Bee von Anfang an installiert und wurde so dagegen geschützt. Vorallem irgendwelche kryptischen Kommentare mit sehr vertrauenswürdigen Links bekomme ich regelmäßig zugeschickt. Aber auch das Kontaktformular, zu dem ich gleich noch mehr erzähle, bietet einen „Angriffspunkt“ für Spammer. Antispam Bee kann solche Spam-Kommentare herausfiltern und legt diese auch gesondert ab, sodass ich nicht immer eine Mail-Benachrichtigung bekomme.

Contact Form 7

Link: Contact Form 7

Was ich mir durch meine Webseite wünsche ist auch den Kontakt zu „Gleichgesinnten“ herzustellen. 🙂 Neben den Kommentaren unter den Beiträgen habe ich dazu noch ein Kontaktformular eingebaut. Mit Contact Form 7 lassen diese sich sehr einfach erstellen, anpassen und in die Seite einfügen.

Flamingo

Link: Flamingo

Flamingo kommt vom gleichen Entwickler wie Contact Form 7 und ist auch direkt damit verknüpft. Eigentlich wird für jedes abgeschickte Kontaktformular eine Mail an die eingegebene Adresse gesendet. Ist aber zum Beispiel der Mail-Server falsch konfiguriert – wie es bei mir einige Zeit der Fall war -, dann verschwinden die Mails im Nirgendwo. Damit das nicht passiert, speichert Flamingo die abgesendeten Kontaktformulare seperat und zeigt sie im Backend von WordPress an. Also nicht verkehrt, wenn man lieber auf Nummer sicher gehen will!

Cookie Notice

Link: Cookie Notice von dFactory

Mit dem Datenschutzrecht kenne ich mich nicht sonderlich gut aus, aber da es quasi auf jeder Seite einen Hinweis gibt, dass Cookies genutzt werden und auch die Einverständnis des Benutzers gefordert wird, gehe ich davon aus, dass es auch so vorgeschrieben ist. Mit Cookie Notice lässt sich eine solche Meldung dem Benutzer anzeigen. Den Text und Style von dem Popup lässt sich dabei ganz einfach individuell gestalten.

Crayon Syntax Highlighter

Link: Crayon Syntax Highlighter

In einigen mehreren Beiträgen zeige ich Ausschnitte von meinem Code und dieser ist auch wie Code dargestellt und nicht einfach nur Text. Das verdanke ich dem Crayon Syntax Highlighter. Einmal aktiviert werden alle pre-Tags als Code dargestellt. DAS Styling kann man anpassen. Das entsprechende Highlighting für die Sprache wird über die CSS-Klasse des Tags vorgenommen.

Head, Footer and Post Injection

Link: Head, Footer and Post Injection

Ich nutze für die Auswertung der Besucher auf meinem Blog das Tool Matomo. Dafür muss ich in jede Seite einen Javascript-Codeschnipsel laden. Um den Schnipsel nicht in jede Seiten und jeden Beitrag manuell einfügen zu müssen, benutze ich Header, Footer and Post Injection.

MetaSlider

Link: MetaSlider

Um beispielsweise von der Bestenehrung der IHK Oldenburg mehrere Bilder in einem Slider darstellen zu können, nutze ich das Plugin MetaSlider. Damit lassen sich ganz einfach solche Slider mit beliebig vielen Bildern erstellen. Optional kann man zu den einzelnen Bildern auch noch einen Beschreibungstext hinzufügen.

Pre-Publish Post Checklist

Link: Pre-Publish Post Checklist

Vielleicht ist es dir auch schon Mal passiert, dass du einen Beitrag veröffentlicht hast, der eigentlich noch gar nicht bereit dafür war. Mit diesem Plugin kannst du verschiedene Aufgaben definieren, die vor der Veröffentlichung erledigt sein müssen. Beim Speichern wird man dann gewarnt, falls nicht alle Punkte abgehakt wurden. Je nach Konfiguration kann die Veröffentlichung dann auch komplett verboten werden.

WP-Sweep

Link: WP-Sweep

Im Laufe der Zeit wird die Datenbank von WordPress immer größer. Dabei entsteht auch eine gewisse Menge an Datenmüll. Und genau dort setzt WP-Sweep an. Dieses Plugin bietet dir ein Werkzeug, um die Datenbank aufzuräumen. Dabei kannst du verschiedene Punkte einzeln ansteuern, unter anderem das Löschen von nicht benutzen Kategorien oder von alten Revisionen. Da es um das Löschen in der Datenbank geht, sollte man vorsichtig sein und im Zweifel ein Backup anlegen, bisher hatte ich aber noch kein Problem.

Yoast SEO

Link: Yoast SEO

Zwar als letztes genannt, aber mit am wichtigsten ist Yoast SEO. Wie der Name schon sagt ist dieses Plugin für die Suchmaschinenoptimierung zuständig. Neben einigen Optionen die angeboten werden finde ich vorallem das Ampel-System für Beiträge, Seiten oder auch Medien sehr hilfreich. Es wird jeweils die Lesbarkeit und ein paar andere Dinge hinsichtlich der SEO geprüft, Verbesserungsvorschläge gegeben und in rot, gelb und grün eine „Bewertung“ vorgenommen.

Das sind aktuell alle Plugins, die ich installiert habe. Vielleicht ist ja etwas für dich dabei. Und wenn du eines kennst, dass du gerne weiterempfehlen möchtest oder was ich mal ausprobieren soll, dann schreibe das gerne in die Kommentare. Ich würde mich freuen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “WordPress-Plugins | Welche nutze ich?”